Bahnfahren in den USA

Die USA sind eine ruhmreiche Bahnfahrer-Nation, wenn man an die Pionierleistungen der Transkontinentalstrecken denkt – aber wesentlich autoreicher als eisenbahn-ruhmreich. Passend dazu setzt mich Amtrak auf der Strecke von Cupertino nach San Diego erstmal in einen Bus, ab Santa Barbara soll ich dann den Surfliner nehmen, eine angeblich legendäre Bahn in Südkalifornien, die alle Strände abklappert und extra Ständer für Surfbretter hat. Ich bin begeistert, aber am Bahnhof in Santa Barbara zunächst verwirrt: Da steht der Zug, er ist leer und bereit zum einsteigen, offensichtlich. Der Bahnsteig ist voll, aber niemand steigt ein. Was ist das Problem? Ich warte mit der Masse, bis eine unverständliche Durchsage ertönt und die vielen Leute sich brav in einer Schlage anstellen, dann kommt Bahnpersonal und winkt die Leute in die Wagen. Boarding wie beim Flugzeug. Umständlich!!

Dann fährt der Zug, und das so romantisch klingende Strand-Hopping entpuppt sich schnell als Regionalbahnartiger Stopp in jedem Kaff zwischen Santa Barbara und San Diego – zwei Dutzend Stationen, und an allen das gleiche Prozedere (hier mit der fiktiven Station „Ocean Beach“:

DingDong, Wir erreichen gleich Ocean Beach, Ocean Beach ist die nächste Station, wer hier aussteigen will bitte jetzt zu den Ausgängen begeben, achtung, die sind im Erdgeschoss des Zuges, also unten, bitte gut festhalten am Geländer. Wer hier aussteigt, sollte besser nochmal nachgucken, ob er alles hat, unter dem Sitz, über dem Sitz, neben dem Sitz, haben Sie alles? Dann runter zu den Türen, gut festhalten, diese Station ist Ocean Beach, vielen Dank fürs Fahren mit Amtrak.
[Der Zug kommt an.]
DingDong, das hier ist Ocean Beach, der Zug fährt nach Süden, achtung, er fährt nach Süden, nicht nach Norden, sondern nach Süden.
[kurze Pause]
DingDong, Der Zug fährt nach Süden, Achtung, wir fahren gleich weiter, wer also in Ocean Beach bleiben möchte, muss jetzt aussteigen, auch alle Besucher, letzte Gelegenheit, last Call für Ocean Beach! Weiterfahrt nur mit Ticket! Achtung, das ist ein Zug nach Süden!
[kurze Pause]
DingDong, Türen schließen. DingDong, Türen schließen.
[Der Zug fährt an.]
DingDong, Türen schließen. DingDong, Türen schließen.
[kurze Pause]
DingDong, Willkommen bei Amtrak im Zug nach Süden. Wenn Sie gerade eingestiegen sind, wünsche ich Ihnen eine gute Fahrt, achtung, der Zug ist überfüllt, bitte setzen Sie sich nicht allein auf zwei Sitze, machen Sie Platz, damit alle sitzen können, ich wiederhole, der Zug ist überfüllt, es gilt: ein Ticket, ein Platz!Rücken Sie durch, damit alle sitzen können! Nächste Station ist Sowieso Beach, in zehn Minuten, nächste Station ist Sowieso Beach, in zehn Minuten!

Und zehn Minuten später das gleiche nochmal.
Und ich frage mich: Warum? Sind Amerikaner so überfordert vom Zugfahren, dass man ihnen immer alles nochmal erklären muss? Oder ist das Service, und die Amerikaner fühlen sich so besser betreut? Oder wurde Amtrak verklagt, weil nicht gesagt wurde, dass man sich festhalten soll, wenn man im schlingernden doppelstöckigen Zug die Treppe benutzt, oder weil nur einmal angesagt wurde, dass der Zug gerade in Ocean Beach hält?

Ok, man könnte sagen: Besser als z.B. in Rom an der Station Ostiense (oder war es Tuscolana?), wo es im Zug keine Ansagen gab, dafür aber auch keine Beschriftung des Bahnhofs.

Der Vollständigkeit halber muss ich erwähnen, dass auf der Rückfahrt von San Diego nach Los Angeles keine so nervigen Ansagen gemacht wurden. Allerdings wurde ich vom Schaffner darauf aufmerksam gemacht, dass ich vergessen hatte, das Zugticket zu unterschreiben. Ja.


2 Antworten auf „Bahnfahren in den USA“


  1. 1 Jacek 05. Oktober 2011 um 5:29 Uhr

    *gacker* …

    sis is se zugscheff from se deutsche bahn ag. uee arr in se trein from berlin to takatukaland. plis bee nais to se schaffners so schou yur ticketz wenn nesessarie.

  2. 2 A fellow Nerd 06. Januar 2012 um 9:51 Uhr

    in LA und San Diego bin ich immer Bus gefahren. Besonders in LA wegen den ganzen Erdbeben-geschädigten Strassen ein holpriges Erlebnis! Und erst diese Geräuschkulisse der rappelnden Metallbusse… ^^

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.