Archiv für März 2010

queer beats münchen am 4.4.

am 4. april pflichttermin in münchen: das queer beats festival. jede menge acts aus aller welt, drei locations (muffathalle komplett offen), livemusik und djs satt. das wird ein fest.

queer beats

kapstadtreporter

hier der blog eines ehemaligen kollegen, der jetzt in kapstadt wohnt: http://kapstadtreporter.de/ – check it out!

für undertube voten!

undertube
auch wenn undertube münchen derzeit dornröschenschläft: stimmt für uns ab! undertube ist bei den blog-awards „The BOBs“ der deutschen welle nominiert! einfach gehen auf http://www.thebobs.com/index.php?l=de&s=1155503109924847OMDFOOVR-NONE, in der dritten kategorie „undertube“ anwählen, dann ganz unten ausfüllen und auf „senden“ drücken. DANKE!
p.s. please spread!

Klasse statt „Rasse“

der kicker titelt „Rheinderby mit später Rasse“ und berichtet über die bundesliga-partie zwischen den alten rivalen mönchengladbach und köln, die in der ersten halbzeit wohl ziemlich lahm und langweilig, in der zweiten dann flott und spannend war. oder, wie der unbekannte kicker-autor schreibt: „In der rassigen Schlussphase ging’s rauf und runter.“ – unklar ist nur, was das „rassig“ bedeuten soll. haben die spieler ihre „rasse“ gewechselt, sind jetzt nicht mehr zurückhaltende weiße kaukasier, sondern negride buschmänner, die von ihrer natur ja viel lebhafter und chaotischer sind?

dank google finden wir heraus, „rassig“ bedeutet auch: feurig, glutvoll, heiß, heißblütig, impulsiv, lebhaft, leidenschaftlich, stürmisch, temperamentvoll, ungezügelt, wild; (geh.): ungestüm. außerdem suchen „rassige rumäninnen“ online deutsche männer (zusätzlich im dreiklang beschrieben als „rassig, wild und selbstbewusst“) und bringen damit die zweite unselige konnotation ins spiel. anyway, zu „rassig“ gibt es genug alternativen.

bei der überschrift wird es schwieriger, weil die sehr kurz sein muss. viel länger als „Rheinderby mit später Rasse“ ist da nicht drin. „Rheinderby mit später Klasse“ wäre eine alternative, wobei das ja eher beschreiben würde, dass sie gut gespielt hätten, zauberfußball mit schicken kombinationen, obwohl sie ja offensichtlich vor allem kämpften und ackerten. sonst möglich: „Derby spät kämpferisch“, „Rheinderby spät leidenschaftlich“, „Späte Leidenschaft beim Derby“, „Späte Leidenschaft in Köln“ (denn Kölns Ausgleichtreffer kam erst in der 79. Minute) oder ganz einfach, um dem unbekannten Autor ein Wort aus dem Text zu entführen: „Rheinderby mit spätem Feuer“.

Genug Möglichkeiten, die vermeintliche Kategorie „Rasse“ wegen Nazi-Biologismen und tumbem Sexismus einfach wegzulassen. Das macht übrigens auch der (ebenfalls unbekannt bleibende) Autor beim ausführlicheren Bericht. Er titelt reisserisch, aber effektiv: „Maniches Hammer verhindert Kölner Derby-Schmach.“

hörprobe johnny cash

johnny cash
Stream von American VI: Ain‘t No Grave unter:
http://www.losthighwayrecords.com/artist/releases/release.aspx?pid=1768&aid=67

über Banalitäten kennenlernen

weil philip etwas über die partnervermittlung parship schreiben soll, hab ich mich da auch angemeldet. da muss man lauter sachen über sich eintragen, ob man gern in urlaub fährt, was einem wichtig in einer beziehung ist, ob man sport treibt und noch einige psycho-fragen. daraus ergibt sich ein profil, und wenn das mit anderen übereinstimmt, werden sie einem als potenzielle partner vorgeschlagen. zusätzlich kann man fotos hochladen und noch dinge weitergeben wie, was den tag für einen perfekt macht, was man gar nicht mag, hobbies, haustiere, was man gerade macht. um noch weiteres interesse zu erregen. ich mach das erstmal nicht, nur das nötigste, und sofort werden mir leute vorgeschlagen mit 84, 82 oder 73 prozent übereinstimmung mit meinem profil. ein komponist. ein kaufmann. ein assistent der geschäftsführung. oder ich kriege anfragen wie diese:

GMBH36X9 schickt Ihnen eine Kontaktanfrage
66% Matching Punkte

Alter: 30
Größe: 187 cm
Beruf: Kaufmann im Groß- u. Außenhandel
Region: 27…

Selbstbeschreibung:
warmherzig, zuverlässig, optimistisch, zurückhaltend, ruhig

und weitere banalitäten, wie was einem wichtig ist in der Beziehung: „Nicht immer alles gleich auf die Goldwaage legen“, „Beim Auftreten von Schwierigkeiten miteinander sprechen“, „Vertrauen, Treue, gemeinsame Interessen“. bei einem wird mir mitgeteilt: „GM291GTZ hat Sie angelächelt und möchte Ihnen ein Kompliment machen: GM291GTZ findet Ihr Profil sympathisch, insbesondere Ihre Beschreibung unter Selbstbeschreibung.“ – unter „Selbstbeschreibung“ steht bei mir: „Figur: Normal, Selbstbeschreibung: Humorvoll, nachgiebig, zuverlässig, unabhängig, gebildet“ – und das findet jemand so interessant, dass er mit mir kontakt aufnehmen möchte? i don‘t really get it. sekundärtugenden? schön, aber das ist kein anlass, jemanden kennenlernen zu wollen. wahrscheinlich bin ich nicht desperat genug. oder einfach zu unernst? oder fantasielos? mein profil lösche ich jedenfalls bald wieder.

„… zur Frau entwickelt man sich.“

Anmerkung zu Simone de Beauvoir

„Man wird nicht als Frau geboren, zur Frau wird man gemacht.“ So lautet einer der berühmtesten Sprüche von Simone de Beauvoir (1908-86) auf deutsch – und meiner Meinung nach vollkommen unzureichend übersetzt. Denn das französische „On ne naît pas femme, on le devient“ bringt mit dem Verb devenir, das nicht nur mit „werden“, sondern auch „entwickeln“ oder „avancieren“ übersetzt werden kann, eine viel aktivere Rolle der Frau mit ein: Sie ist nicht Opfer gesellschaftlicher Umstände, gegen die sie sich nicht wehren konnte und die sie (leider?) zur Frau machen, sondern sie entwickelt sich ganz aktiv und aus eigenem Willen zu einem selbst bestimmten Wesen – von einem Baby, das nebenbei gesagt nicht notwendigerweise vollkommen „biologisch“ weiblich ist (womit dann auch das „man“ einen feinen Sinn bekäme).

lieblink tuntenvorlesung

Die Dekanin der Eberhardt-Anbau-Scheibenschwenkpflug-Universität im schönen Brake an der Weser, Blessless Mahoney, und die Pröbstin der Elsa-Sophia-von-Kamphoevener-Fernuniversität, Katzen-Ellenbogen, Didine van der Platenvlotbrug, halten gemeinsam eine Vorlesung an der Hamburger Uni. Der Text darüber ist ein paar Jahre alt, aber schön.